Verleihung des DGNB-Vorzertifikats in Platin für GoWest

Wir freuen uns über die erfolgreiche Vorzertifizierung des Gewerbehöfequartiers GoWest von DIE WOHNKOMPANIE in Berlin-Schmargendorf. Auf der ExpoReal 2019 in München wurde dem Projekt das DGNB-Vorzertifikat in Platin verliehen.

Pressemitteilung

Die Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen (DGNB) zeichnet am 8. Oktober DIE WOHNKOMPANIE Berlin für ihr Berliner Projekt GoWest auf der ExpoReal 2019 mit dem DGNB Vorzertifikat in der höchsten Stufe Platin aus. Mit dem Gesamterfüllungsgrad von 81,6 % erfüllt das Projekt als erstes die Nachhaltigkeitskriterien der neuen Version 2020 des DGNB Zertifizierungssystems für Gewerbequartiere. Wichtige Eigenschaften für die Zertifizierung sind u.a. die herausragende Erfüllung von zahlreichen Nachhaltigkeitsaspekten aus den Themenfeldern Ökologie, Ökonomie, soziokulturelle und funktionale Eigenschaften, Technik, Prozesse und Standort. „Unser Anspruch ist es, mit dem GoWest ein in mehrfacher Hinsicht herausragendes Projekt zu erschaffen. Dazu gehört, das einstmals abgeschirmte Fabrikgelände für die Stadtgesellschaft zu öffnen und sowohl in städtebaulicher und soziokultureller, aber auch in ökologischer Hinsicht ein zukunftsfähiges, vorbildhaftes Gewerbequartier zu konzipieren und umzusetzen.“, erläutert Stephan Allner, Geschäftsführer DIE WOHNKOMPANIE Berlin GmbH.

GoWest entsteht auf dem Areal einer 2012 geschlossen Tabakfabrik in Berlin-Schmargendorf unweit von Kurfürstendamm und Messe Berlin. Die aktuellen, unter federführender Beteiligung von Christoph Kohl Stadtplaner Architekten ausgearbeiteten Pläne sehen rund 185.000 qm Gewerbefläche vor, die sich auf 13 Gebäude verteilen. Beabsichtigt ist eine diversifizierte Nutzung, die von klassischen Büroflächen über einen Handwerkerhof bis hin zu einem Vier-Sterne-Kongresshotel reicht. Auch ein Rechenzentrum sowie kleinere Nahversorger wie Cafés und Kioske sind geplant. Mittelpunkt des Areals wird ein Stadtplatz mit Kino und Theaterbühne sein, die von der bereits auf dem Areal ansässigen Filmschauspielschule Berlin betrieben werden soll. Das 74.000 qm große Areal zwischen der Mecklenburgischen Straße im Süden und der Forckenbeckstraße im Norden wird unterirdisch erschlossen und oberirdisch verkehrsfrei geplant und bietet Platz für rund 10.000 Arbeitsplätze. Aktuell laufen die Rückbauarbeiten, die etwa ein Jahr in Anspruch nehmen werden. Parallel dazu wird das 26 Meter hohe Hochregallager in einen CoWorking- und Start-up-Inkubator umgebaut. Für die Gesamtentwicklung hat Allner etwa sechs Jahre vorgesehen: „Wir rechnen mit der Fertigstellung Anfang 2025 und Gesamtinvestitionskosten von knapp einer Milliarde Euro.“

Die Abkürzung DGNB steht für Deutsche Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen. Als Non-Profit-Organisation mit Sitz in Stuttgart setzt sich die DGNB seit ihrer Gründung im Jahr 2007 für nachweislich gute Gebäude, lebenswerte Quartiere, kurzum für eine zukunftsfähige gebaute Umwelt ein. Ziel der Organisation ist die Etablierung eines angemessenen Qualitätsverständnis als Grundlage für ein verantwortungsvolles, nachhaltiges Handeln im Bau- und Immobilienmarkt. Als Nachhaltigkeitsberater und Auditor der DGNB begleitet Thomas Kraubitz von BuroHappold die Standortentwicklung.

Künftige Nutzungen von GoWest:

  • Innovative Handwerker- und Manufakturhalle
  • Bürogebäude nach dem Vorbild der Berliner Gewerbehöfe
  • Start-up-Inkubator mit 12.000 qm und ein Rechenzentrum
  • ein Hotel im Zwei-Sterne-Segment, ein weiteres Vier-Sterne-Kongresshotel
  • eine Kita
  • kulturelles Angebot mit Kino und Theater (Filmschauspielschule)
  • öffentlicher, zentraler Stadtplatz mit vier bis fünf Restaurants, Cafés, kleinen Läden
  • öffentliche Durchwegung für Radfahrer, Fußgänger, Taxis, Rettungsfahrzeuge
  • Tiefgarage mit Auto- und Radstellplätzen und E-Mobility-Versorgung