CKSA | Siegerentwurf beim internationalen zweistufigen städtebaulichen Wettbewerb Duisburg Areal Güterbahnhof

Der internationale Wettbewerb Duisburg Areal Güterbahnhof ist entschieden. Die Jury mit OB Sören Link und Beigeordnetem Martin Linne hat in einer Präsenzsitzung unter Vorsitz von Prof. Johannes Ringel getagt. Die Städtischen Wohnungsbaugesellschaft GEBAG und die Stadt Duisburg beglückwünschen das Team aus Berlin, welches mit deutlichem Abstand prämiert wurde:

„Das von CKSA entworfene Stadtquartier hat mit den „Duisburger Dünen“ endlich ein neues, überregionales Alleinstellungsmerkmal und eine faszinierende Ergänzung des „Grünen Rings“ samt Vernetzung zu den südlichen 6-Seen-Wedau.“

1. Preis 
CKSA | Christoph Kohl Stadtplaner Architekten, Berlin
Fugmann Janotta und Partner mbH, Landschaftsarchitekten | Landschaftsplaner bdla, Berlin

Ein 2. Preis wurde nicht vergeben – stattdessen zwei dritte Preise:
CITYFÖRSTER architecture + urbanism, Hannover  mit  felixx landscape architects & planners BV, Rotterdam (NL)
KARRES EN BRANDS architecture urbanism  mit  KARRES EN BRANDS landscape architecture, Hilversum (NL)

Aus dem Protokoll der Jurysitzung:

Der Entwurf überzeugt durch seine charismatische Idee einen großzügigen Park bis zur Innenstadt zu führen und eine stadträumliche Begleitung als ein Rückgrat an strukturierten und differenzierten Stadtbausteinen zu gestalten. Die Charakteristik oder besser vielleicht Cha- risma des Entwurfs erläutert sich durch den Freiraum, wenngleich die städtebauliche Entwicklung mit ihren Blockrandstrukturen, ihren Differenzierungen der Gebäudetypologien und die Akzentuierung der Silhouette äquivalente Qualitäten gestalten. Die einfache Lesbarkeit der Entwurfsidee in Verbindung mit ihrer gestalterischen Kraft gelingt es die notwenigen Vernetzungen im Stadtgefüge zu leisten und bietet im Vergleich zu anderen Entwicklungsgebieten ein Alleinstellungmerkmal für die Stadt Duisburg an.

Mehr erfahren: