Vleuterweide – Centrum Alle Projekte

  • Ort

    Vleuterweide, Utrecht | Niederlande

  • Leistungen

    Planung des kommerziellen Zentrums

  • Programm

    Wohnen (250 Wohnungen) und Gewerbe (15.000 m²)

  • Auftraggeber

    Multi Vastgoed, ASR

  • Co-Autoren

    Mirjam Koevoet 1:1 Stadslandschappen, Amsterdam

  • Zeitraum

    Seit 2006

Das am Wasser gelegene ‚Centrum Vleuterweide‘ stellt den städtischen Kern dieses neuen Stadtteils dar.

Das ‚Centrum Vleuterweide‘ bildet mit ‘De Hoven‘ eines von sechs Teilgebieten des neuen Stadtteils Vleuterweide, der für 15.000 Einwohner innerhalb des größten niederländischen Neubauprojekts Leidsche Rijn westlich von Utrecht entsteht.

Der Masterplan für dieses Teilgebiet [Teilgebiet 4] wurde zwischen 2001 und 2003 von Krier · Kohl Architekten für die GEM Vleuterweide entwickelt. Dieser Masterplan besteht aus vier Quartieren, dem Zentrum [Vleuterweide Centrum] und drei Wohnquartieren [De Hoven], und wurde in 2003 zusammen mit Gestaltungsrichtlinien für die Quartiere fertiggestellt.

Städtebaulicher Schwerpunkt des Gesamtgebiets Vleuterweide ist das Zentrum, mit einer höheren gebauten Dichte und einer Nutzungsmischung von Einkaufen und Wohnen. Die drei ‘Hoven’ sind als kleine Dörfer konzipiert und durch grünen Keile mit der umgebenden Landschaft und dem Zentrum verbunden. Das Teilgebiet wird insgesammt 1830 Wohneinheiten unterbringen, in einer Mischung von Einzelhäusern, Doppelhaushälften, Reihenhäusern und Mehrfamilienhäusern. Außerdem wurden im Zentrum 15.000m² Gewerbe angelegt.

Das Zentrum zeichnet sich durch seine relativ hohe Dichte und seine vielfältige urbane Mischung aus. Es umfasst einen Marktplatz, Ladenstraßen, einen Schulcampus, Pavillons und rund 250 Wohnungen, die sich in den Geschossen über den Läden befinden. Durch die Anordnung von Anlieferung und Parkplätzen im Innern der Blöcke konnten die Straßenseiten durchweg als ansprechende Vorderfronten gestaltet werden, so dass der öffentliche Raum überall eine hohe Aufenthaltsqualität bietet. Die schmalen lebendigen Ladenstraßen enden an einem Marktplatz am Wasser. Hier haben Anwohner und Konsumenten die Möglichkeit, eine Pause in einem der verschiedenen Cafés oder Restaurants zu machen oder sich einfach am Wasser zu entspannen.

Die erste Phase des Zentrums wurde in 2010 fertiggestellt. Der Entwurf für die zweite Phase wurde 2010 wegen der damaligen Finanzkrise zurückgestutzt. In 2016 begann der Bau des angepassten Entwurfs.

2011 gewann ‚Centrum Vleuterweide‘ den NRW Jaarprijs als bestes Einkaufszentrum der Niederlande.

Zugehörige Projekte:

Vleuterweide – De Hoven

Vleuterweide – Wohnen im Zentrum

 

Weitere beteiligte Architekten:
Vera Yanovshtchinsky, T+T Design, KOW Architecten

 

Titelbild: Copyright Multi Vastgoed