Internationale Konferenz | La Città. Progetti Urbani

DIE STADT. URBANE PROJEKTE – 20 italienische und ausländische Architekten tauschten sich am 2. Oktober 2020 bei der VIERTEN KONFERENZ von PADUA zum Thema Stadt aus.

Der zweite Teil der Konferenz La Citta. Progetti Urbani fand wie geplant in Padua statt. Christoph Kohl hat seinen Beitrag zur Schaufassade am Burgplatz Leipzig einbracht. Zum ersten Teil im Monat Juli trafen sich an 4 Freitagen bereits je fünf italienische und ausländische Architekten online, um ihre Ideen und Projekte auszutauschen. Die Veranstaltung war öffentlich, auf YouTube und dem Facebook Kanal des Veranstalters DiArchitettura sind die Konferenzbeiträge aufgezeichnet.

Ausgehend von den Themen der Urbanität, die bereits in früheren Ausgaben zum Ausdruck gebracht wurden, wie die Qualität der öffentlichen Räume, die Rückgewinnung ungenutzter, degradierter oder stillgelegter Flächen, die Beziehung zwischen Neuem und Altem, die chorische Tätigkeit der groß angelegten Gestaltung und die immer wiederkehrende Frage der privatwirtschaftlichen Interessen im Verhältnis zu den Bedürfnissen der Gemeinschaft, wird die diesjährige Konferenz erneut ihre Funktion erfüllen, d.h. die bereits reichhaltige Diskussion, die in den letzten Jahren begonnen hat, angesichts der Covid 19 Pandemie und der damit auch einhergehenden Krise des öffentlichen Raums, um einige weitere Stücke zu ergänzen.

Gerade in diesem Zusammenhang ist die Analysearbeit des Architekten von grundlegender Bedeutung: Die Kenntnis des städtischen Systems und seiner Starrheit, ausgehend von den Materialien, aus denen es besteht, den Nutzungen, denen es ausgesetzt ist, der historischen Beständigkeit und den technologischen Systemen, die seine Funktionsfähigkeit ermöglichen, ermöglicht es, den städtischen Räumen ihre natürliche Eigenschaft zu verleihen, d.h. die des Empfangs der Bürger. Die Qualität des städtischen Raums ist der wesentliche Punkt, um den sich die Erfahrung eines jeden Architekten dreht: Die Beziehung des Projekts, das auf einen bestimmten Punkt fokussiert ist, mit der Umgebung bezieht sich in gewisser Weise auf dieselbe Beziehung, die zwischen dem Individuum und der Gemeinschaft besteht, die in den Räumen der Stadt lebt. Die von jedem Architekten vorgeschlagenen Änderungen sind Punkte, die sich langfristig summieren, um seine Form zu verändern. In dem sozioökonomischen Kontext, in dem wir uns befinden, kommt es sehr oft vor, dass diese Aufmerksamkeit für präzise Veränderungen so selten ist, dass sie eine Reihe offensichtlicher Verzerrungen im städtischen Gefüge hervorruft, Interventionen, die dem gemeinschaftlichen Charakter zuwiderlaufen, der zur Entstehung der Stadt geführt hat, und die verhängnisvoll isoliert bleiben, nachlässig gegenüber dem Kontext, dazu bestimmt, sowohl in ihrem äußeren Erscheinungsbild als auch in den Funktionen zu versagen, die sie vergeblich zu erhalten versuchen. Es gibt viele Beispiele für diese Degradierung, sowohl in den historischen Zentren, die oft in einem Zustand der Verwahrlosung verharren, als auch in den Vorstädten, Orte ohne diesen Gründungsgedanken der Gemeinschaft, wo „die Stadt nie angekommen ist“. Daher ist es äußerst wichtig, einer großen Gruppe von Architekten die Möglichkeit zu geben, zusammenzukommen und diese Fragen im Lichte ihrer unterschiedlichen Erfahrungen und der verschiedenen städtischen Orte, in denen sie tätig sind, zu diskutieren.